100% leidenschaft
UNSERE PARTNER
UNSER AUSRÜSTER
© 2020 SV BAD LAER VOLLEYBALL
AKTUELLES VOM VOLLEYBALL
UNSERE MEDIENPARTNER
Bad Laer | 11.09.2022 Punkt aus Leverkusen mitgebracht  Zunächst möchten wir uns entschuldigen, dass hier auf der Website in den letzten Wochen nicht viel paasiert ist. Die Betreuung der Seite ist Ehrenamtlich und unser Admin war zeitlich sehr eingebunden.  Am gestrigen Samstag ist unsere I. Damen in die neuer Saison in der Dritten Liga West gestartet. Beim Auswärtsspiel in Leverkusen lief noch nicht alles so wie es könnte. Trotz einer 0:2 Satzführung, reichte es nicht für drei Punkte. Ab dem dritten Satz dominierte Leverkusen die Partie und zwangen unsere Damen in die Knie. 3:2 stand es am Ende und zumindest ein Punkt zum Auftakt.  Die Heimpremiere muss noch etwas warten, denn unsere Damen müssen am kommenden Wochenende wieder Auswärts ran, beim TV Cloppenburg. Spielbeginn ist am 18.09.2022 um 16.00 Uhr in der Sporthalle in der Leharstraße. Cloppenburg | 20.09.2022 Nur ein Punkt in Cloppenburg  Auch im zweiten Spiel der noch jungen Saison, kassiert unsere I. Damen ihre zweite Niederlage. Zwar holten sie wie in Leverkusen noch einen Punkt, doch in Cloppenburg wäre deutlich mehr drin gewesen. Allein die Ergebnisse in den einzelnen Sätzen zeigen die Leistungsschwankung. Dazu kommt, dass mit Laura Seete eine starke Mittelblockerin fehlt. Zum ersten Heimspiel am 01.10. wird sie aber wieder mitmischen.  19:25; 25:22; 12:25; 25:20; 17:15 Während unsere Mädels von Beginn an da waren, brauchte Cloppenburg eine weile bis sie richtig ins Spiel fanden. Gefährlich wurde es aber immer wenn die zwei starken Mittelblockerinnen Marita Lüske (7) und Oleksandra Illiushko (11) auf dem Feld standen. Angriffe durch die Mitte hatten fast immer Erfolg. Bad Laer hingegen spielte fast ausschließlich über die Außen, angriffe über die Mitte suchte man vergebens. Viel lief über Johanna Müller, der natürlich nach 5 langen Sätzen irgendwann die Durchschlagskraft fehlte. Dominanz zeigten unsere Mädels im 3. Satz beim 12:25, warum dann aber diese enorme Leistungsschwankung wieder zum tragen kam, war an diesem Nachmittag unerklärlich.   Obere Tabellenhälfte Durch die Beachsaison, sind unsere Mädels erst spät in die Halle gewechselt, wodurch noch etwas die Abstimmung fehlt. Zum Spiel bei TuSpo Weende am kommenden Samstag 20.00 Uhr, dürfen dann auch zwei weitere Nachwuchspielerinnen zum Einsatz kommen. Franca von Zengen die von Bad Essen nach Bad Laer gewechselt ist, genau wie Carlotta Rust, die aus Paderborn nach Bad Laer gekommen ist. Durch die zwei talentierten zusätzlichen Spielerinnen, erhofft sich Trainer Wilkens mehr Flexibilität im Spiel, der gleichzeitig die obere Tabellenhälfte als Saisonziel ausgab. Bad Laer | 03.10.2022 Zurück in der Erfolgsspur  Ein gelungener Heimspielauftakt, gegen SSF Fortuna Bonn brachte unsere I. Damen genau diese Leidenschaft auf das Feld, wie es die Fans lieben. Auf Augenhöhe aggierten beide Teams und schenkten sich über die volle Distanz nichts. Am Ende ging der Sieg mit 3:2 nach Bad Laer.  Kurzer Rückblick Am vergangenen Wochenende ging es zum TuSpo Weende. Der Aufsteiger aus Göttingen empfing am 3. Spieltag der Saison unsere I. Damen. In die Saison starteten sie mit einem Sieg gegen Aachen, kamen in Bremen dann aber unter die Räder. Der Start unserer Damen war allerdings auch alles andere als gut. In Leverkusen und Cloppenburg gab es jeweils eine 3:2 Niederlage. In Weende gab es die We(e)nde. Trotz fehlender Stammkräfte, fanden die Mädels ihren Rhytmus und siegten mit 1:3 in Göttingen. Mit einem ordentlichen Schluck Selbstvertrauen, konnte das erste Heimspiel der Saison kommen.  2. Liga Absteiger kommt als Favorit nach Bad Laer Schon beim Einspielen konnte man sehen das die Damen des SSF Fortuna Bonn die zweitliga Bühne kennen. Allein die Körperspache zeigte das sie hier punkten wollen. Unbeeindruck davon gingen unsere Mädels in die Partie und zeigten gleich im ersten Satz, dass Bonn es hier nicht leicht haben wird, auch wenn dieser Satz an die Gäste ging. Während sich die Halle immer weiter mit Zuschauern füllte, wurde es auf dem Fald immer spannender. Bonn werte sich mit allen Kräften gegen unsere stark spielenden Mädels, die sich den zweiten Satz sicherten.  Blickt man auf die vergangenen Partien, dann war immer der dritte Satz ein Knackpunkt der den Spielausgang entscheiden konnte. Ein weiterer sind oft die Fans, die nun aber richtig Dampf in der Halle machten und vor allem die langen Ballwechsel mit Beifall bedachten. Es half aber nichts, der Satz ging wieder an die Gäste.  Immer eine Idee hatte SV Trainer Thomas Wilkens an diesem Abend und unsere Damen keinen Bock die Punkte mit nach Bonn zu geben. Spektakuläre Ballwechsel, die mal an Bad Laer und mal an Bonn gingen, der Satz aber souverän mit 25:16 an Bad Laer. Der TieBreak musste also die Entscheidung bringen. Wie die Feuerwehr legte Bad Laer los, hatte aber plötzlich durch die Rotation nicht genug Durchschlagkraft den Satz schnell zu entscheiden. Teils 5 Punkte Vorsprung schmolzen in der Crunchtime immer mehr dahin und plötzlich stand es 10:10. Die spannung war kaum noch auszuhalten, denn Punk um Punkt marschierten die Teams im Gleichschritt. Hätte beim 15:15 einer einen kleinen Funken in die Halle gegeben, wäre die Halle explodiert, so kann man die Anspannung beschreiben. Was für eine Erleichterung das unsere Damen dann das 20:18 machten und den Sieg nach Hause holten.  Ausblick Am Samstag geht es für unsere Damen wieder auswärts ran. In Sorpesee ist um 20:00 Aufschlag. Über Lautstarke Unterstützung würden sich die Mädels sehr freuen. Bad Laer | 15.10.2022 Tadellose Leistung beim ersten 3:0 Sieg der Saison gegen TV Hörde  Es war ein ganz wichtiger Erfolg unserer Mannschaft in der Dritten Liga gegen den TV Hörde. Daniela Richter feierte ihr Debüt als Trainerin beim SV Bad Laer und sah eine starke Körpersprache der Bad Laerer beim 25:13, 25:14 und 25:19 in 61 Minuten vor 125 Zuschauern.   Aufschlagserien der Bad Laerer – das Fundament für den klaren Erfolg Der Spielfilm der drei Sätze war immer gleich. Im ersten Satz war es Laura Seete mit einer Serie von vier Aufschlägen zum 5:1, im zweiten Satz Michelle Bollien mit sieben Punkten zum 9:3 und Johanna Müller mit einer Serie zum 9:5 im dritten Durchgang, die unsere Mannschaft gleich zu Satzbeginn in die Erfolgsspur brachten. Die Mannschaft der Gästetrainerin Tonja Slacanin (geb. Williams) kam nie ins Spiel, Annahmeschwächen und eine fehlende Körpersprache, der TV Hörde konnte sein spielerisches Potenzial in keiner Phase des Spiels über einen längeren Zeitraum abrufen.  Grandioses Zuspiel von Michelle und viel Durchschlagskraft im Angriff Die Annahme der Bad Laerer war nicht immer super, doch was Michelle Bollien im Zuspiel machte, war variabel, zielgenau und machte Spaß beim Zuschauen. Auch Michelles Finten waren erfolgreich. Unsere Mädels konnten sich im Angriff gegen den Block vom TV Hörde sehr gut durchsetzen. Laura Seete, Hannah Theis und Eva Hollmann im Angriff über die Mitte oder im Einbeiner über Kopf waren mit hoher Erfolgsquote unterwegs. Vanessa Schowe fand im Diagonalangriff immer wieder die Lücken, die Außenangreiferinnen Franziska Stricker und Sara Szmuk mit viel Übersicht und Johanna Müller in überragender Form waren bärenstark. Was Johanna Müller ins gegnerische Feld hämmert, ist eine Augenweide. Ein Bild spricht dabei Bände: Im dritten Satz blockt der Hörder Doppelblock einen Ball von Johanna und feiert den Punktgewinn wie einen Sieg. Gefühlsmäßig hatte Johanna 90% der Angriffe auf den Boden gehämmert. Johanna Müller wurde zur MVP Spielerin gewählt. Auf Gästeseite wurde Lynn Kosina mit MVP Silber ausgezeichnet, eine starke Aufschlagserie der Hörder Diagonalangreiferin im dritten Satz hatte kurzfristig eine Aufholjagd eingeleitet.  Die Mannschaft schenkt Daniela Richter einen schönen Einstand Trainer Thomas Wilkens weilte im verdienten Urlaub, als Vertretung führte die „frischgebackene B-Trainerin“ Daniela Richter die Bad Laerer zum ersten 3:0 Sieg. Ein Lob hatte Daniela noch für die 16-jährige Libera Franca von Zengen parat. Sie hatte zuvor noch am Nachmittag mit der II. Damen den ersten Saisonsieg mit 3:2 gegen SCU Emlichheim III eingefahren. In diesem Spiel hatten Franca, Julia Pelke und Carlotta Rust fünf Sätze im Angriff agiert. „Stark was Franca für die Mannschaft in der Annahme und Feldabwehr leistet, eine Bereicherung unserer Mannschaft“, blickt Daniela zurück und schon voraus: „Wäre schön, wenn die Mannschaft auswärts in Köln am kommenden Samstag, die Super-Leistung wieder abrufen könnte.“ Bad Laer | 30.10.2022 Das Spiel hätte zwei Sieger verdient gehabt  PTSV Aachen II gewinnt den Tiebreak mit 15:12. Die Tiebreakköniginnen von Trainerin Martina Schudoma und der SV Bad Laer liefern sich ein packendes Spiel vor 120 Zuschauern, die trotz der Niederlage stolz auf die Bad Laerer Mädels waren, die gemeinsam mit viel Stimmung für gute Sportunterhaltung am Samstagabend sorgten.  Aachen furios in der Crunchtime des ersten Satzes Von Anfang an zeigten die Aachener ihr starke Aufschlagqualität und setzen Bad Laer mit dem ersten Ball sofort unter Druck. Carolin Guntermann legte mit 3 Punkten beim Aufschlag zum 13:8 die Grundlage für den ersten Satzgewinn, Bad Laer konnte kurzfristig auf 15:17 verkürzen, dann legte Maya Kleinpeter mit 6 Punkten von der Grundlinie in der Crunchtime zum 24:15 vor, mit 25:18 ging der erste Satz an Aachen, da auch der Aachener-Block erfolgreich war.  MVP des zweiten und vierten Satzes war Hannah Theis Die zwanzig jährige Hannah punktete im Angriff und war stark beim Aufschlag. Ihre Dynamik und die sehr gute Körpersprache des Teams von Thomas Wilkens waren die Grundlage dafür, dass das Spiel offener wurde. Die Bad Laerer kämpften und bauten ihren Vorsprung langsam und kontinuierlich aus. Die Annahme wurde von allen Bad Laerer Damen besser, eine ganze starke Annahme- und Abwehrleistung zeigte Sara Szmuk, so dass Michelle Bollien nicht immer den langen Weg zum Ball hatte. Michelle setzte die Mittelblocker Laura Seete und Hannah Theis stark in Szene. Bad Laer gewann den zweiten Durchgang mit 25:19. Sponsor Torsten Hölscher mit Ehefrau Nina waren vor Ort und applaudierten fleißig für die Leistungssteigerung.  Der dritte Durchgang ist eine Kopie des ersten Satzes, die Black Ladies gewinnen mit 25:21. Im vierten Satz ist Aachen bei 20:17 auf der Siegerstraße, dann kam Hannah Theis zum Aufschlag, vorne punktete Laura Seete. Mit Aufschlagqualität vom Feinsten macht Hannah Theis aus dem 17:20 eine 23:20 Führung und nach 100 Spielminuten steht es 25:23 für Bad Laer.   Alles offen bis zum 11:11 im Tiebreak Carolin Guntermann von Aachen glänzt mit einem starken Einerblock gegen Bad Laer und legt gleich mit einem Aufschlagass nach. Es folgt: Großer Jubel beim Team von Aachen nach dem 15:12 Erfolg. MVP Gold ging an Maike Bertram, MVP Silber an Laura Seete. Ein gutes Spiel von beiden Seiten hätte zwei Sieger verdient gehabt.  Beide Trainer sprechen im Nachgang über die verrückte Dritte Liga Tatsächlich waren sich die Trainer Martina Schudoma und Thomas Wilkens einig, dass diese Saison in der Dritten Liga jedes Team gegen jeden Anderen gewinnen kann. So ausgeglichen ist die Spielklasse. Nach 8 Spielen mit vier Siegen und 13 Punkten steht Bad Laer im Mittelfeld. Den Abstand zu den Abstiegsrängen gilt es zu vergrößern, da helfen nur Siege. Nächste Chance beim nächsten Heimspiel am 12. November um 20.00 Uhr gegen VCO Münster.           Bad Laer | 24.11.2022 Gegen Hildesheim alle Kräfte bündeln  Zum Hinrunden Abschluss, bekommen unsere Damen noch einmal einen richtigen Brocken serviert. Mit dem MTV Hildesheim (Team 48) kommt am Samstag nicht nur ein alter Bekannter nach Bad Laer, sondern auch ein schwerer Gegner.  In der von Corona dominierten Saison 2021/22 gingen die Punkte jeweils an das Team 48, auch wenn unsere Mädels es ihnen nicht einfach machten. Dieser Trend soll sich in dieser Saison nicht fortsetzen.   Aus Niederlagen lernen…ist manchmal nicht einfach, aber das beste Mittel. Am vergangenen Wochenende gab es in Münster beim USC II eine herbe 3:0 Niederlage, die wenn man auf die Tabelle blickt, eher zur Kategorie Unnötig zählte. Da hilft nur Mund abwischen und sich auf den nächsten Gegner vorbereiten. Mit der breiten Unterstützung der Fans in heimischer Halle, ist alles möglich. Durchweg zufrieden… kann man mit dem Saisonverlauf sein. 6 Siege aus 11 Spielen, 18 Punkten und Tabellenplatz 4, lässt einen optimistisch in die Zukunft blicken. Für das Saisonziel, oberes Drittel, ist man absolut im Soll.  Am Samstag sind nun noch einmal alle gefordert, vom Trainer über die Spielerinnen bis zu den Fans, müssen alle die 100% Leidenschaft zeigen, um am Ende die Punkte in Bad Laer zu behalten. Anwurf ist um 20.00 Uhr in der Turnhalle am Freibad und wer nicht in der Halle sein kann, hat die Möglichkeit des Livestreams über den Leo Channel! Bad Laer | 03.12.2022 Drei Heimspiele zum Jahresabschluss  Kaum hatte die Saison am 10. September begonnen, ist die erste Halbserie schon wieder vorbei. Mit dem Spiel gegen Hildesheim endete die Hinrunde für unsere I. Damen. Durch zwei glatte 0:3 Niederlagen, steht der SV aktuell an Platz 6 der Dritten Liga West und damit auch absolut im Soll. Schaut man auf die Tabelle, sieht man nur 4 Punkte Unterschied zwischen dem 3. und 7. Tabellenplatz, also alles sehr eng.   Drei wichtige Spiele Ab heute 20.00 Uhr, startet für unsere Damen die wohl wichtigste und heißeste Phase vor der kurzen Winterpause. Vorteil könnte dabei sein, dass sie drei Heimspiele zum Jahresabschluss haben.  Alle drei Gegner, Leverkusen, Cloppenburg und Weende, stehen hinter dem SV in der Tabelle, was an den Spieltagen aber keine Bedeutung hat, denn diese Dritte Liga ist abgesehen von Sorpesee und Hildesheim, sehr ausgeglichen. Zudem haben unsere Mädels noch eine kleine Rechnung mit Leverkusen und Cloppenburg offen, da beide Spiele auswärts 3:2 endeten. Im Heimspiel sollen die Punkte natürlich in Bad Laer bleiben.   9 Punkte möglich, wenn alle alles geben Das ist nicht nur auf unsere Mädels bezogen, sondern richtet sich auch an die Fans. Lasst uns an allen drei Spieltagen die Halle richtig voll machen und unsere Mädels unterstützen. Auch wenn die Fans ein Spiel nicht entscheiden können, so können sie mit voller Unterstützung aber die Richtung beeinflussen. So sind dann aus drei Spielen auch volle 9 Punkte Möglich. Anheizen könnt ihr euch auf dem Treffpunkt Advent, zu 20.00 Uhr dann aber in die Halle kommen und unsere Damen anfeuern!  Heute Abend geht es gegen Leverkusen, am 10.12. dann gegen den TV Cloppenburg und am 17.12. dann gegen TuSpo Weende. Aufschlag ist jeweils um 20.00 Uhr! Bad Laer | 30.11.2022 Einmal tief durchpusten! C-Jugend gewinnt Bezirks-Quali in Hoogstede  Das größte Problem im Vorfeld war die Grippewelle im Lande. Fünf Spielerinnen waren am Freitag krank und lagen im Bett. Drei Mädels mussten für den gestrigen Sonntag absagen, mit nur 7 Spielerinnen sind wir noch nie in eine Bezirksrunde gegangen. Die Mädels haben es erstklassig gemacht und alle vier Spiele gegen Emder RV, SV Hoogstede, SV Raspo Lathen und SCU Emlichheim mit 2:0 gewonnen und dabei sehenswerten Jugendvolleyball gezeigt.  Harmonie, Spaß, Freude und Begeisterung Die C-Jugend Mädels harmonieren immer besser miteinander und haben Spaß und Freude miteinander und performen Begeisterung für den Volleyball. Und ohne Probleme haben unsere C-Jugend Mädels noch einmal zwei taktische Dinge (kleine Tricks) dazu gelernt. In der schönen Halle in Hoogstede, die mit Mirko Reich und den Helfern eine schöne Bezirksrunde ausgerichtet haben, sind die Trainer Alexandra Warschun und Stefan Bertelsmann mit einigen Bauchschmerzen ins Turnier gestartet.   Sind die Mädels mit „genügend Gesundheit“ und „körperliche Fitness“ nach „unfreiwilligen Tagen im Bett“ dabei? Ein dickes Ja – wir konnten uns von Satz zu Satz steigern. Im ersten Spiel gegen den SV Raspo Lathen agierten beide Teams mit viel Einsatz auf Augenhöhe. Es ging hin und her und Bad Laer gewann knapp mit 25:21 den ersten Satz, zwischenzeitlich stand es nur noch 19:18 und die ehrgeizigen Mädels aus Lathen hatten die Wende vor den Augen. Im zweiten Satz gewann Bad Laer dank guter Aufschläge mit 25:7. Es folgten zwei souveräne Siege gegen SV Hoogstede und Emder RV. Am Ende stand der Klassiker SV Bad Laer vs. SCU Emlichheim auf dem Spielplan. Der SCU Emlichheim, der in Niedersachsen die beste weibliche Jugendarbeit macht und mit eigenem Nachwuchs seit zwei Jahrzehnten in der 2. Bundesliga spielt, musste auch krankheitsbedingt auf einige Stammspielerinnen verzichten. Anfangs war das Spiel auf Augenhöhe, dann liefen bei Bad Laer Aufschlag, Zuspiel und Angriff auf höchstem Motorgang und die Bad Laerer zauberten ein 25:12 und 25:10 gegen den SCU auf das Parkett.  Ein Kompliment für unser Team Für Bad Laer spielten: Amelie Warschun (Zuspiel), Mia Vossel (Diagonal), Line Schlingmann und Kim Hagedorn (Mitte) sowie Finja Weber, Rita Neumann und Leana von Zengen auf Außen.  Vielen Dank an den Ausrichter und Kompliment an alle Teams für den sportlich fairen Wettkampf auf zwei Feldern, die ohne Linienrichter sehr gut liefen. Das ist das Gesamtergebnis: 1. SV Bad Laer 2. SV Raspo Lathen 3. SCU Emlichheim 4. SV Hoogstede 5. Emder RV Die beiden ersten Teams qualifizieren für die Endrunde im Bezirk Weser-Ems am 15. Januar 2023. Dort spielen in Gruppe A: TuS Bersenbrück, FC 47 Leschede und SV Bad Laer. In der Gruppe B treten Oldenburger TB, SV Union Lohne und SV Raspo Lathen an. Am kommenden Wochenende findet das letzte Qualiturnier in der Altersklasse der D-Jugend (U14) für uns am 4. Dezember in Melle statt. Hoffen wir, dass bis dahin alle wieder gesund sind! Bad Laer | 04.12.2022 Rückrundenstart nach Maß  Wer dieses Spiel gestern in der Halle oder im Livestream nicht erlebt hat, der hat definitiv etwas verpasst. Mit einem glatten 3:0 (25:18; 25:15; 25:18), gewinnen unsere Damen gegen Bayer Leverkusen II.  Mit einer richtig guten Teamleistung konnte die Mannschaft von Trainer Wilkens, sogar die Ausfälle von Hannah Theis, Carlotta Rust und Lara Nierwettberg kompensieren.  Konstant durch die Sätze In den letzten Spielen war immer wieder zu sehen, dass trotz einer führung im Satz, gern selbige verloren gingen. Davon war gestern nichts zu spüren. Im ersten Durchgang gestalltete es sich zunächst sehr offen. Die Gäste aus Leverkusen kamen ebenfalls gut in die Partie und gingen kurzweilig in Führung. Passend zur Crunchtime waren die Bad Laerer Mädels aber klar überlegen, legten eine schöne Punkteserie hin und holten sich durch ein 25:18 verdient den ersten Satz. Der zweite Satz glich einem Trainingsspiel gegen einen nicht vorhandenen Gegner. Beim Spielstand von 7:1 nahm Leverkusens Trainer Sebastian Debschütz eine Auszeit. Seine Ansprache musste wohl bei den Spielerinnen erst verdaut werden bis erste Erfolge zu sehen waren. Während Bad Laer weiter munter punktete, war bei den Gästen nur wenig Aufbruchstimmung zu verspüren. Bei einem Spielstand von 15:4 wechselte Trainer Wilkens kräftig durch und gab den Stammkräften eine kleine Erholungspause. Die jüngeren brauchten etwas bis sie ins Spiel kamen, was den Gästen wiederum die Möglichkeit bot einige Punkte aufzuholen. Dieser zweite Satz, der mit 25:15 ebenfalls nach Bad Laer ging, glich einer kleinen Demonstration. Im dritten Satz hatte man dann eher das Gefühl, als hätten sich die Gäste im zweiten eine kleine Auszeit gegönnt. Trotz früher Bad Laerer Führung, war dieser zumindest bis zur Crunchtime sehr ausgeglichen. Der zweite von sechs Matchbällen wurde dann von unseren Mädels verwandelt und die gesamte Partie nach nur 70 Minuten mit einen souveränen 3:0 Sieg beendet.  Mit diesem Sieg haben sich die Bad Laerer Damen nicht nur für die knappe Niederlage im Hinspiel revangiert, sondern sich eine gute Ausgangsposition für den weiteren Saisonverlauf erarbeitet. Natürlich haben sie sich auch selbst ein schönes Geschenk zum 2. Advent gemacht. Damit sind die ersten 3 Punkte von 9 möglichen für den Jahresabschluss eingefahren. Wenn unsere Damen diese Leistung weiter hoch halten können, kann im Spiel gegen Cloppenburg am 10.12. um 20.00 Uhr, die zweite Revanche gelingen.
Bad Laer | 18.12.2022 44:42 ein Satz für die Geschichtsbücher Volleyball Damen holen 9 von 9 möglichen Punkten zum Jahresende Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann, unsere Volleyball Damen gewinnen mit 3:1 gegen TuSpo Weende und sichern sich durch den Dreipack, Platz 3 in der Tabelle. Es war das letzte Spiel für Bad Laer und Weende vor der kurzen Winterpause. Mit lautstarker Unterstützung beider Fanlager, wurde es ein toller und geschichtsträchtiger Abend für alle beteiligten. Vor vier Wochen endete die Hinserie mit dem Heimspiel gegen Hildesheim, welches wir mit 0:3 verloren. Nur eine Woche später startete die Rückrunde mit drei Heimspielen in Folge. Vor dem Rückrundenstart stand die Hoffnung und der Wunsch von 9 möglichen Punkten im Raum. Sowohl die Hoffnung als auch der Wunsch ging in Erfüllung. Mit dem 3:1 Sieg gegen TuSpo Weende gelang auch der dritte Heimsieg in Folge. Die Gäste aus Göttingen standen verletzungsbedingt in dieser Saison schon häufiger mit dem Rücken an der Wand. Davon war in Bad Laer allerdings nicht viel zu spüren. Fast wie befreit spielten sie auf und setzten unsere Volleyball Damen ein ums andere Mal unter Druck, auch wenn es im ersten Satz noch nicht danach aussah. Ein 25:15 im ersten Satz für Bad Laer, ließ nicht darauf schließen, wie sich der Abend noch entwickeln sollte. Schon in der Crunchtime des ersten Satzes kamen die Gäste aus Göttingen deutlich besser in die Partie, verloren ihn dennoch. Ein anderes Bild zeigte sich im zweiten Satz. Die Gäste gaben richtig gas und unseren Volleyball Damen passierten einfach zu viel Fehler, die Weende immer besser ins Spiel brachte. In der Crunchtime hatten auch die Gäste die Nase vorn und gewannen mit 23:25 diesen zweiten Satz. Richtig spannend, wenn nicht sogar geschichtsträchtig wurde es im dritten Satz. Während die Gäste einfach dort weitermachten, wo sie im zweiten Satz aufgehört hatten, kamen auch unsere Volleyball Damen wieder besser ins Spiel. Zur Crunchtime lag Bad Laer aber mit 5 Punkten (15:20) zurück, weshalb Trainer Wilkens eine Auszeit nahm. Anschließend gelang unseren Damen ein kleine Serie, die sie mit 22:20 in Führung brachte. Was nun in den folgenden Minuten auf dem Feld passierte, hielt keinen in der Halle mehr auf dem Sitz. Es war ein hin und her, mal ging Weende in Führung und mal Bad Laer. Das es Bad Laer dann erst beim 44:42 gelang den Satz für sich zu entscheiden hätte niemand gedacht. Dieser Satz wird allen beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Gezeichnet von den Strapazen, ging es in den vierten Satz, der dann mit 25:17 ebenfalls an Bad Laer ging und somit den dritten Heimsieg in Folge bescherte. Nach dem Spiel gab es noch ein paar Dankesworte vom Pressesprecher Björn Kaisen an alle Anwesenden und natürlich einen kleinen Weihnachtsgruß in Form eines schokoladen Weihnachtsmannes. Für unsere Damen geht es nun in eine kurze Winterpause, denn bereits am 14.01.2023 steht das nächste Spiel in Bonn auf dem Plan.